header

Fußballturnier der Saaletal-Schule

Die Saaletal-Schule richtete in diesem Schuljahr erneut ein Fußballturnier für das Kleinfeld aus. Dazu wurden Mannschaften aus der Region eingeladen. Auf dem Sportgelände in Hammelburg kämpften bei idealem Fußballwetter sechs Teams um den Titel.

Neben der gastgebenden Mannschaft der Saaletal-Schule Hammelburg, nahmen das Leo-Weismantel Förderzentrum (Karlstadt), die St. Martin-Schule (Riedenberg), die Pestalozzi-Schule (Schweinfurt), die Mittelschule Thulbatal, sowie ein Team der Kissinger Saaletal-Schule teil.

Erneut war es dem Organisator Benedikt Schlereth gelungen, ein landkreisübergreifendes Turnier auf die Beine zu stellen. So kamen fünf der teilnehmenden Mannschaften von Förderschulen aus vier verschiedenen Landkreisen. Teams aus den Landkreisen Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld, Main-Spessart und Schweinfurt traten gegen einander.

Die Bedeutung der Veranstaltung für die Bildungsregion Bad Kissingen wurde durch Besuche der Zweiten Bürgermeisterin der Stadt Hammelbug Elisabeth Assmann, sowie des Leiters der Sparkasse Hammelburg Matthias Warmuth unterstrichen. Der Förderkreis der Saaletal-Schule ist dankbar, mit der Sparkasse Hammelburg einen verlässlichen Sponsor für dieses Sportereignis an seiner Seite zu wissen.

Den Turniersieg sicherte sich diesmal die Mannschaft der St. Martin-Schule aus Riedenberg. Auf Platz zwei landete das Team der Saaletal-Schule Hammelburg, auf Platz drei die Pestalozzi-Schule. Allen Mannschaften überreichte der Sportbeauftragte der Saaletal-Schule Benedikt Schlereth, als Dankeschön für die Teilnahme eine Urkunde, sowie einen Fußball.

hab fußballhab fußball2

 

 

 

 

 

Für die Verpflegung sorgte der Elternbeirat. Vielen Dank!

 Auf dem Platz verliefen die Spiele, trotz des erkennbaren Siegerwillens, überaus fair. Die beiden Schiedsrichter Elmar Heil und Otto Knaup (pensionierte Lehrkräfte der Saaletal-Schule) erlebten daher einen recht entspannten Spielbetrieb. Die auffällig gute Stimmung auf dem Platz kam auch dadurch zum Ausdruck, dass sich alle Kontrahenten nach Spielschluss stets gegenseitig abklatschten und die Leistung würdigten.

Auch wenn pünktlich zur Siegerehrung Regen einsetzte, konnte dies die freundschaftliche Atmosphäre bei den Spielern und Spielerinnen nicht trüben. Was bleibt sind die positiven Aspekte wie sportliche Betätigung, Teamgeist, Motivation, Fairness, Respekt und Toleranz.

­